Kostengünstiger Wohnungsbau in Hohnweiler

Die Gemeinde Auenwald führt eine Erweiterung ihrer Wohnbauflächen im Ortsteil Hohnweiler durch. Im Neubaugebiet Hauäcker sind durch die Gemeinde, neben drei Mehrfamilienhäusern für jeweils 9 Wohneinheiten auch 25 Einfamilienhäuser geplant.
Gewünscht im Areal ist durch den Gemeinderat Auenwalds bezahlbarer Wohnungsbau für lokale Einheimische, am besten aus den eigenen Vereinen.
Durch allgemeine Kostenentwicklung, große Grundstücke und große Baufenster ist jedoch beim Zeitpunkt der Zuteilung der Grundstücke kaum für einheimische bezahlbarer Wohnbau möglich. Hochrechnungen ergeben, daß Einfamilienhäuser im Areal etwa 700.000€ kosten, Projekte werden vermehrt und verstärkt durch wohlhabende Zuziehende realisiert.

Das Projekt schlägt auf einer Fläche, die im dortigen Bebauungsplan für 5 Einfamilienhäuser vorgesehen ist, 5 Mehrfamilienhäuser und 2 Tiefgaragen auf insgesamt 5 Ebenen, die mit Aufzügen miteinander verbunden sind, vor.

 

Geschaffen werden soll hier ein Mix von 5 Einzimmerwohnungen, 10 Zweizimmerwohnungen, 5 Drei- bis Vierzimmerwohnungen und 5 Sechszimmerwohnungen. Alle Wohnungen verfügen über entweder einen Privatgarten oder einen oder mehrere Balkone und Terrassen.

Im Untergeschoss finden sich Abstellräume für jede Wohnung, ausreichend Fahrradstellplätze in Fahrradkellern, sowie 32 Stellplätze für PKW in Tiefgarage. Besucherparkplätzeund eine große parkähnliche Gemeinschaftsgartenfläche sind in den Aussenanlagen.
Zwei der Wohnungen sind als tageweise mietbare Gästewohnung gedacht, eine davon liegt am Gemeinschaftsgarten und kann für Anwohner mitsamt  ihrer Küche für Feste reserviert werden.

Gedacht ist an eine Realisierung durch ein Wohnungsbaugenossenschaft oder Baugruppe.

 

Die Planung ist barrierearm bis barrierefrei und in einem energetischen Standard mit KfW-Förderung realisierbar.

Da in Baden-Württemberg jedes Jahr durch Siedlungserweiterung viel landwirtschaftliche Flächen zerstört werden, ist eine verstärkte Ausnutzung von Grundstücken ökologisch sinnvoll.

Das Projekt wird bei Bürgermeister, Kämmerei und Bauträgern vorgestellt, die Grundstücke gehen jedoch in einen Einzelverkauf.